IMG_2022 - Kopie

Mein Profil:

Hallo zusammen, mein Name ist Thomas Kutz und ich bin 26 Jahre alt. Ich komme aus dem kleinen Städtchen Brackenheim. Die Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration wird meine zweite Ausbildung. Im Jahr 2010 habe ich meine erste Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit abgeschlossen. Für alle, die mit der Bezeichnung nichts anfangen können (nicht schlimm, es geht den meisten so): Das ist eine Ausbildung im Sicherheitsdienst mit Sicherheitstechnik, Revierfahrten, Kontrollgängen, Geld- und Werttransport und noch vielem mehr. Bis Ende Juli 2015 habe ich bei einem Sicherheitsunternehmen in einer kerntechnischen Anlage gearbeitet. Da mir diese Arbeit allerdings zu eintönig wurde, habe ich mich entschlossen eine neue Ausbildung zum Fachinformatiker zu machen.

Inzwischen sind schon mehr als 2 Monate seit dem Einführungstag vergangen, bei welchem wir das Unternehmen, die neuen Kollegen und unsere Paten kennen gelernt haben. Ich muss sagen, die Zeit vergeht hier wie im Flug, da man immer was zu tun hat und immer wieder etwas Neues lernt.

Mein erstes IT- Problem

Bereits in der ersten Woche meiner Ausbildung bekam ich es mit einem richtig großen Problem zu tun. Auf einem Rechner wurde ein sogenannter Verschlüsselungstrojaner entdeckt. Dieser verschlüsselt alle Dateien auf einem PC und macht diese damit unbrauchbar. Zusammen mit Kirsten bekam ich von meinem Paten die Aufgabe zu versuchen, ob man den Rechner noch irgendwie retten kann. Dazu mussten wir uns erstmal über Verschlüsselungstrojaner informieren. Nicht gerade einfach, bei ungefähr 9500 Ergebnisse auf Google :-).

Leider konnten wir den Trojaner nicht entfernen und auch die verschlüsselten Dateien waren nicht mehr zu retten. Es half nur noch eine Neuinstallation des gesamten Systems.

Natürlich gab es aber auch Erfolgserlebnisse in den ersten Wochen. Am Ende der zweiten Woche zum Beispiel konnte ein Mitarbeiter nicht mehr auf unser Mitarbeiterportal zugreifen. Da der Mitarbeiter in der Niederlassung in München arbeitet, blieb mir nur die Möglichkeit des sogenannten „Remote-Zugriffs“. Also habe ich von meinem PC in Heilbronn aus auf den Laptop in München zugegriffen und bereits nach wenigen Klicks konnte der Mitarbeiter wieder an die Arbeit gehen. Nachdem dieses Problem gelöst und der Mitarbeiter mit dem IT-Support zufrieden war, konnte ich dann mit einem guten Gefühl ins Wochenende gehen.

Spaß am Arbeitsplatz ist wichtig!

Bei der ganzen Arbeit und den vielen Informationen darf natürlich der Spaß bei der Arbeit nicht fehlen. Zu Beginn der zweiten Woche hatten wir „Neulinge“ die Möglichkeit uns von unserer besten Seite zu zeigen: es war Zeit für ein paar Fotos. Zusammen mit unserem Firmenmaskottchen Elsa und lustigen Requisiten, wie zum Beispiel Strohhüten und Blumenketten, wurden einige Fotos von uns gemacht. Egal ob gemütlich auf der Terrasse oder bei hitzigen Duellen im Tischkickern, Motive gab es genug :-). Eines dieser Motive hat es dann etwas später in Form einer Anzeige in die Heilbronner Stimme geschafft. Mit dieser wollen wir neue Azubis und Studenten gewinnen, da wir immer auf der Suche nach guten Leuten sind. Schaut doch einfach mal in unserem Karrierebereich vorbei – vielleicht ist ja eine passende Stelle für euch dabei :-).

Feierabend- was nun?

In meiner Freizeit spiele ich Fußball, bin mit dem Fahrrad unterwegs oder gehe auch hin und wieder joggen. Seit inzwischen 8 Jahren bin ich auch aktives Mitglied bei der Feuerwehr Brackenheim im Löschzug Neipperg. Natürlich gibt es aber auch Tage wo ich keine Lust habe mich groß zu bewegen und man kann mich vor dem PC finden :-).

In diesem Sinne wünsche ich euch eine angenehme Woche

Bis Bald

Euer Thomas

Zurück